Aktuelles



Lindenhof in Brachttal-Streitberg bietet ein Keramik-Museum und eine Galerie unter einem Dach

Am 15. Oktober d.J. wurde im Lindenhof in einer Eröffnungsveranstaltung im kleinen Rahmen eine Galerie eröffnet. Die Presse berichtete darüber. Bis Ende November sind Werke des Gelnhäuser Künstlers Achim Gogler zu sehen. Der Künstler selbst wird in einer persönlichen Videobotschaft Besucher willkommen heißen und einen Einblick in sein künstlerisches Schaffen geben.
Das Keramik-Museum in seiner Darstellung der unglaublichen Vielfalt und Schönheit der künstlerischen Objekte in der Produktionsgeschichte der Wächtersbacher Steingutfabrik im Verlauf von 150 Jahre bietet den Besuchern einen weiteren Kunstgenuss.

Der Lindenhof ist täglich von Dienstag bis Sonntag nach telefonischer Absprache geöffnet. Tel.:06054/6714 oder per email Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
Bilder gibt es unter www.lindenhof-galerie.de
Wir bitten um Beachtung der gültigen Corona 2-G-Richtlinien und die Einhaltung von Mindestabstand und Mundschutz.

Achim Gogler Ausstellung Brachttal

 


Wanderung auf dem Brachttaler-Steingut-Panaroma-Weg

mit anschließender Einkehr im Lindenhof Streitberg und Besuch des Keramik-Museums

Das schöne Spätsommerwetter hat eine Frauengruppe aus der weiteren Region zu einem Wächtersbacher Keramik-Ausflugstag genutzt. Die Freundinnen planen jährlich einen Erlebnistag mit besonderen spannenden Aktionen.
Bei  einem  Kennenlern-Wandern über den Panaromaweg waren sie von der Schönheit der Landschaft, der ausgezeichneten Beschilderung und Erklärung  über den Beginn der Industrialisierung in Brachttal, beginnend mit der Ansiedlung der Fabrik im Schlierbacher Grund und der damit verbundenen sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung dieser Region, erläutert  auf den aufgestellten Informationsschildern beeindruckt.
Die Initiatorin der Wandergruppe hatte mit dem Lindenhof Keramik-Museum einen Besichtigungstermin vereinbart. Die Verknüpfung von „Wandern durch die Geschichte Brachttals und der Region“ mit der „Erfahrung und Besichtigung der Produkte aus der einzigartigen Designgeschichte der Fabrik“, die im Keramik-Museum  hautnah zu erfahren ist, hat die Besucherinnen außerordentlich beeindruckt. Nach einer Erfrischungspause machten sich die Wanderinnen wieder auf den Rückweg ins Tal und beendeten gut gelaunt und zufrieden ihren „Keramik-Wandertag“ in Brachttal.“
Nach wie vor können wir wegen Corona noch nicht zu den früheren generellen Öffnungszeiten zurückkehren und möchten daher interessierte BesucherInnen – auch vielleicht verbunden mit einer Panorama-Wanderung – bitten, mit uns Kontakt aufzunehmen und Termine nach Ihren Wünschen abzusprechen.
Tel.: 06054/6714 mobil 0172 2779286  -  Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Wanderung auf dem Brachttaler Steingut-Panoramaweg

 


Der Lindenhof in Brachttal-Streitberg öffnet seine „Schatztruhen“ wieder zum 1.6.2021

Nach einer langen „Dornröschen“-Corona-Winterschlaf-Phase ist der Lindenhof mit seinen verschiedenen Angeboten ab dem 1.6.2021 wieder geöffnet. Wir bitten um Verständnis, dass wir trotz der Corona-Lockerungen vorsichtig sein wollen. Deshalb bitten wir  um vorherige Anmeldung von kleinen Gruppen oder Einzelpersonen per Telefon, WhatsApp oder Email. Die nach wie vor gültigen Sicherheitsregeln wie Mundschutz, Hygiene- und Abstandsempfehlungen bitten wir einzuhalten.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit unseren Besuchern.

Lindenstr. 2,  63636 Brachttal-Streitberg Kontakt:   Fon: 06054/6714  - Mobil: 0172 27 79 286
www.lindenhof-museum.de www.lindenhof-galerie.de

 


Virtuelle Spaziergänge durch

die Wunderwelt der Wächtersbacher Keramik

Liebe Freunde des Lindenhofs und Liebhaber/innen schöner Keramik,

wir erleben eine besonders schwere Zeit, die nicht vergleichbar ist mit unserem bisherigen Leben. Der Verzicht auf menschliche Nähe fällt in der Vorweihnachtszeit außerordentlich schwer. Auch wir vermissen im Lindenhof gute Gespräche mit unseren Besuchern, den Duft von Apfelpunsch und Weihnachtsgebäck, die kühle Schönheit der traditionell von uns ausgestellten historischen skandinavischen Weihnachtsteller.

Das haben wir zum Anlass genommen, Ihnen/Euch einen besonderen Weihnachtsgruß zu senden. Eine junge Künstlerin hat kreativ eine Möglichkeit geschaffen, virtuell die Faszination der Wächtersbacher Keramik aus verschiedenen Perspektiven erlebbar zu machen. Ihr Name ist Jennifer Schade, ihre Wurzeln und die ihrer Familie sind in historischer Verbindung zur „Wächtersbacher Keramik“ in Schlierbach verankert.

Spaziergang 1- Kobalt Blau
Der Eingangsbereich ist dem überwiegenden Zeitraum „Historismus“ gewidmet. In zahlreichen Exponaten wird der Bereich „Kobalt“ besonders hervorgehoben, denn hier wurden die Wurzeln für den Aufschwung und die internationale Berühmtheit der „Wächtersbacher Steingutfabrik“ gelegt. Besuchen Sie die folgende Website, um mehr darüber zu erfahren. http://www.lindenhof-galerie.de

„ Fürchtet Euch nicht, ich verkünde Euch eine große Freude……“

Wir freuen uns auf unser Wiedersehen.
Klaus-Dietrich und Marlies Keßler

 


Lindenhof Keramik-Museum wieder geöffnet

Für Freunde des Lindenhofs. Liebhaber schöner Keramiken und kunsthistorisch Interessierter  wird der Lindenhof mit seinen Ausstellungen ab dem 15. Juli 2020 wieder geöffnet sein. Um die Corona-Schutzrichtlinien einzuhalten, wird ein Besuch nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung möglich sein. Die Gruppengröße sollte 5 Personen nicht überschreiten. Die Besucher werden gebeten, einen Mund-Nasenschutz zu tragen und die Hände-Desinfektionsregeln zu beachten. Auf dem Lindenhof ist es  für Besucher wegen der Weitläufigkeit und der derzeit dazu gewonnenen neuen Räumlichkeiten möglich, auch die nötigen Abstandsregelungen einhalten zu können.

Als „Herzstück“ zeigt das Keramik-Museum Lindenhof nach wie vor  in seiner Dauerausstellung einen Querschnitt durch die Produktion der "Wächtersbacher Steingutfabrik" von den Anfängen bis zum Beginn der 1950er Jahre. Ergänzt wird die Ausstellung durch die Präsentation einer Original-Küche aus der Möbelfabrik Eisenhammer um 1900 in einem separaten  "Küchen-Haus".
Bei der Ausstellung der Keramiken für den Zeitraum von 1920 - 1950 in dem ausgebauten ehemaligen Silo ist  die  umfangreiche beeindruckende  Präsentation von "Spritz-Dekoren" aus den 1920er Jahren hervorzuheben sowie Objekte nach Entwürfen von Ursula Fesca mit starken Anklängen an den Bauhaus-Stil.
Beachtenswert ist eine zusätzliche  Ausstellung von Wächtersbacher Keramiken nach Entwürfen von Karl Scheid (geb.1929). Als Nachfolger von Ursula Fesca hat er in der Zeit von 1965-1967 mit der Umsetzung seiner Entwürfe „einen weiteren mutigen frühen Schritt der Fabrik in die Gegenwart der Moderne“ begleitet (Zitat: Projekt Wächtersbach 2017). „Die Kooperation der Steingutfabrik mit einem der bedeutendsten deutschen Keramiker gelang letztendlich nicht, denn die Nachfrage entwickelte sich hin zu einer Farbigkeit, wie sie sich bereits bei den damaligen Haushaltsserien andeutete“ ( Zitat Ch. U. H. Gunia in „Wächtersbacher Steingut 180 Jahre“, Brachttal-Museum Brachttal Spielberg).

Die Keramik-Sammlungen des Lindenhof Museums wollen der einmaligen Design-Geschichte der Wächtersbacher Steingutfabrik ein lebendiges Denkmal setzen. Seien Sie herzlich willkommen.

 
Weitere Beiträge...