Aktuelles



Keramik-Museum Lindenhof am Sonntag, 07.07.2019  geöffnet

Das Keramik-Museum Lindenhof zeigt in seiner Dauerausstellung einen Querschnitt durch die Produktion der "Wächtersbacher Steingutfabrik" von den Anfängen bis zum Beginn der 1950er Jahre. Ergänzt wird die Ausstellung durch die Präsentation einer Original-Küche aus der Möbelfabrik Eisenhammer um 1900 in einem separaten "Küchen-Haus".

Bei der Ausstellung der Keramiken für den Zeitraum von 1920 - 1950 in dem ausgebauten ehemaligen Silo ist  die  umfangreiche beeindruckende  Präsentation von "Spritz-Dekoren" aus den 1920er Jahren hervorzuheben sowie Objekte nach Entwürfen von Ursula Fesca mit starken Anklängen an den Bauhaus-Stil.

In der Reihe „Der gedeckte Tisch“ zeigen wir ein frühes Kaffee-Service von Ursula Fesca aus ihrer „Elsterwerdaer Zeit“. Damals entwickelten Siegfried Möller als Formgestalter, Ursula Fesca als Dekorgestalterin und Hans Eggert als Glasurspezialist für Elsterwerda einen modernen Stil, der die Traditionen des Bauhauses fortsetzte. Ursula Fesca war von 1928 -1931 in der Steingutfabrik Elsterwerda tätig und ging dann zur Steingutfabrik Wächtersbach in Schlierbach.

Der Lindenhof spannt einen Bogen zu der frühen „Wächtersbacher Ursula Fesca“, in dem er benachbart zu dem Elsterwerdaer Kaffee-Service ein frühes Teeservice aus der Wächtersbacher Produktion zeigt.

In seinem Küchenhaus ist in der Reihe „Der gedeckte Tisch“ ein Kaffee-Service mit Schmelzmalerei aus der Zeit um 1885 zu sehen.

Die Keramik-Sammlungen des Lindenhof Museums wollen der einmaligen Design-Geschichte der Wächtersbacher Steingutfabrik ein lebendiges Denkmal setzen.

Geöffnet von 14.00 – 17.00 Uhr;  gerne können gesonderte Termine vereinbart werden Tel. 06054/6714

 


Keramik-Museum Lindenhof am Sonntag, 05.05.2019 geöffnet

Das Keramik-Museum Lindenhof zeigt in seiner Dauerausstellung einen Querschnitt durch die Produktion der "Wächtersbacher Steingutfabrik" von den Anfängen bis zum Beginn der 1950er Jahre. Ergänzt wird die Ausstellung durch die Präsentation einer Original-Küche aus der Möbelfabrik Eisenhammer um 1900 in einem separaten  "Küchen-Haus".
Bei der Ausstellung der Keramiken für den Zeitraum von 1920 - 1950 in dem ausgebauten ehemaligen Silo ist  die  umfangreiche beeindruckende  Präsentation von "Spritz-Dekoren" aus den 1920er Jahren hervorzuheben sowie Objekte nach Entwürfen von Ursula Fesca mit starken Anklängen an den Bauhaus-Stil. Die Keramik-Sammlungen des Lindenhof Museums wollen der einmaligen Design-Geschichte der Wächtersbacher Steingutfabrik ein lebendiges Denkmal setzen.
In der Reihe „Der gedeckte Tisch“ präsentiert der Lindenhof ein Vorkriegs-Teeservice der Entwerferin Ursula Fesca.
Die Besucher werden zu einer Frühlings-Bowle eingeladen.
Geöffnet von 14.00 – 17.00 Uhr; gerne können gesonderte Termine vereinbart werden Tel. 06054/6714

 


Keramik-Museum Lindenhof am Sonntag, 07.04.2019 geöffnet

Das Keramik-Museum zeigt in seiner Dauerausstellung einen Querschnitt durch die Produktion der "Wächtersbacher Steingutfabrik" von den Anfängen bis zum Beginn der 1950er Jahre. Ergänzt wird die Ausstellung durch die Präsentation einer Original-Küche aus der Möbelfabrik Eisenhammer um 1900 in einem separaten  "Küchen-Haus".
Bei der Ausstellung der Keramiken für den Zeitraum von 1920 - 1950 in dem ausgebauten ehemaligen Silo ist  die  umfangreiche beeindruckende  Präsentation von "Spritz-Dekoren" aus den 1920er Jahren hervorzuheben sowie Objekte nach Entwürfen von Ursula Fesca mit starken Anklängen an den Bauhaus-Stil. Die Keramik-Sammlungen des Lindenhof Museums wollen der einmaligen Design-Geschichte der Wächtersbacher Steingutfabrik ein lebendiges Denkmal setzen.
In der Reihe „Der gedeckte Tisch“ werden zwei Service präsentiert. Ein Klassiker ist das Wildservice nach Entwürfen von Prof. Gerhard Löbenberg (1891 – 1967) aus der frühen Nachkriegszeit. Löbenberg war in den 30er Jahren ein gesuchter Maler von Jagdmotiven. Im Küchenhaus sind passend zur Karnevalszeit Teile eines „Hummer-Services“ eingedeckt, das Lust auf „Fisch“ macht…
Geöffnet von 14.00 – 17.00 Uhr;  gerne können gesonderte Termine vereinbart werden Tel. 06054/6714

 


HR-Fernsehen im Lindenhofmuseum

In der letzten Woche war das HR-Fernsehen in Brachttal und hat unter der Regie der Redakteurin Juliane Hipp einen außerordentlich interessanten und engagierten Beitrag zur Wächtersbacher Keramikfabrik gedreht, davon auch einen Teil bei uns im Museum. Hier der Link zur Sendung: https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/hauptsache-kultur/sendungen/waechtersbacher-keramik--eine-initiative-will-das-alte-fabrikgelaende-kulturell-wiederbeleben,waechtersbacher-keramik-100.html

HR-Fernsehen im Lindenhofmuseum

 


 
Weitere Beiträge...