Aktuelles



Keramik-Museum Lindenhof am Sonntag, 07.05.2017,  geöffnet

Das Keramik-Museum zeigt in seiner Dauerausstellung einen Querschnitt durch die Produktion der "Wächtersbacher Steingutfabrik" von den Anfängen bis zum Beginn der 1950er Jahre. Ergänzt wird die Ausstellung durch die Präsentation einer Original-Küche aus der Möbelfabrik Eisenhammer um 1900 in einem separaten  "Küchen-Haus".
Bei der Ausstellung der Keramiken für den Zeitraum von 1920 - 1950 in dem ausgebauten ehemaligen Silo ist  die  umfangreiche beeindruckende  Präsentation von "Spritz-Dekoren" aus den 1920er Jahren hervorzuheben. An den Keramiken in diesem  "Keramik-Turm" kann man zudem die politische Entwicklung Deutschlands von der Weimarer Republik über das Dritte Reich bis hin zu den Anfängen der Bundesrepublik Deutschland ablesen.

Als Neuerwerbung und Ergänzung zu den schon vorhandenen „Eisenhammer-Möbeln“ kann ein Tee-Tisch mit ausklappbaren Seitenteilen besichtigt werden. Die eingelassenen Keramikplatten zeigen Blütenzweige mit Schmetterlingen und zwei Blaumeisen in einem leicht fernöstlichen Touch, hergestellt um ca 1900.  Dieses frühlingshafte Motiv findet sich auch auf zwei Schmucktellern, die im Eingangsbereich des Lindenhof-Museums hängen. Der Tee-Tisch wurde dem Museum von der Nachfahrin einer alten Gelnhäuser Familie geschenkt.

Frühlingshaft kommen auch zwei Teile eines Kinderzimmer-Paravents daher, die der familiären Überlieferung zufolge von Christian Neureuther bemalt wurden und kürzlich erworben werden konnten.

Die Keramik-Sammlungen des Lindenhof Museums wollen der einmaligen Design-Geschichte der Wächtersbacher Steingutfabrik ein lebendiges Denkmal setzen.

Zum hoffentlich endgültigen Einzug des Frühlings werden die Besucher zu einer Waldmeister-Bowle eingeladen.

Geöffnet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr; Eintritt frei; gerne können gesonderte Termine vereinbart werden Tel. 06054/6714